Dreidimensionale Bildgebung, dentale Volumentomografie (DVT)

Seit ihrer Einführung 1998 hat die dentale Volumentomografie (DVT) die Bildgebung in der Zahnmedizin wesentlich verändert. Das hohe Auflösungsvermögen sowie die geringe Dosis bereiten der DVT ein breites Anwendungsspektrum in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. In Kombination mit modernen CAD/CAM-Verfahren ergeben sich neue Perspektiven und Möglichkeiten in der Implantologie, oralen Chirurgie sowie in der Tumorchirurgie. 

Einige Projekte, die derzeit an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie verfolgt werden:

  • 3D-Fotografie und DVT: Klinische Anwendbarkeit, Auflösungsvermögen und Geometrietreue
  • CAD/CAM-gefertigte Bohrschablonen in der Implantologie unter Verwendung von kombinierten DVT- und CEREC-Daten
  • Reduktion von Metallartefakten im DVT
  • Bewegungsartefakte im DVT