Wachstumsstörungen

Die angeborenen Fehlbildungen im Kiefer- und Gesichtsbereich entstehen durch Störungen während der Embryonalentwicklung, das heißt in der Frühschwangerschaft. Die Entstehung kann durch äußere Einflüsse (exogene Noxen, zum Beispiel Nikotin, Alkohol) oder innere Einflüsse (endogene Noxen, zum Beispiel beschädigtes/fehlerhaftes Erbgut) bedingt sein.

Diese Wachstumsstörungen, die in unterschiedlich schwerer Ausprägung auftreten können, sind relativ häufig und bedürfen daher der besonderen Aufmerksamkeit des Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen, sowie auch der Nachbardisziplinen (Neurochirurgie, Pädiatrie, Augenheilkunde, HNO). Krankheitsbilder, die an unserer Klinik schwerpunktmäßig behandelt werden, betreffen die Lippen-Kiefer-Gaumen-Fehlbildungen, vorzeitige Schädelnahtverschlüsse (prämature Kraniosynostosen) und das weite Feld der syndromalen Fehlbildungen.

Die Betreuung unserer kleinen Patienten findet im Rahmen einer Spezialsprechstunde in enger Zusammenarbeit mit der Kieferorthopädie und unserer Logopädin statt. Unser interdisziplinäres Team begleitet Patienten bereits frühzeitig, allerdings gehört auch die Behandlung erwachsener Menschen mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Fehlbildung zu unserem Spektrum.

Zur Behandlung der Fehlbildungen haben wir das Buch Kraniofaciale Chirurgie zusammengestellt.