Kraniofaziale Entwicklungsstörung

Der Schädel besteht aus mehreren Knochen, deren Kontaktflächen ("Nähte") wichtige Funktionen im Wachstum des Schädels ausüben. Kommt es zu einer vorzeitigen Verknöcherung dieser Nähte (prämature Kraniosynostosen), kann es zu unterschiedlich ausgeprägten Fehlbildungen des Kopfes kommen.

Die am häufigsten auftretenden kraniofazialen Entwicklungsstörungen sind die vorzeitigen Schädelnahtverschlüsse, seltener treten Gesichtsspalten oder Meningo(enzephalo)zelen auf. Bei vorzeitigem Schädelnahtverschluss bleibt die Wachstumshemmung meist nicht auf den Hirnschädel beschränkt, sondern schließt den Gesichtsschädel ein. Hieraus resultieren ästhetische Beeinträchtigungen und funktionelle Auswirkungen.

Bei solch ausgeprägten Fehlbildungen können aufwendige Operationen notwendig werden, in denen der Schädelknochen so umgestellt wird, dass ein normales Wachstum möglich ist.